20.000 Krokuszwiebeln eingepflanzt

Am letzten Tag des Oktobers haben rund 40 Bürger*innen unter Berücksichtigung der Abstandsregeln 20.000 Krokuszwiebeln in die Erde gebracht.

Dafür wurden der Anger mit Flatterband in Felder eingeteilt und den Pflanzenden Eimer mit einer für diesen Abschnitt vorgesehenen Anzahl von Zwiebeln bereitgestellt. Da die Abstandsregeln eingehalten werden mussten, arbeitete zumeist eine Familie auf einem Abschnitt.

Die Neupflanzung war notwendig geworden, da zum einen durch Dorffest und Flohmarkt sowie durch Baumaßnahmen viele Blumenzwiebeln in Mitleidenschaft gezogen wurden. Zum anderen dünnt die Wiese nach und nach aus, da die Zwiebel „veralten“. Vor zehn Jahren waren das letzte Mal Krokusse nachgepflanzt worden.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.